Jens Jenssen: „Ich will das Klimaschutzkonzept der Verbandsgemeinde weiterentwickeln“

Der Kandidat für das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Daun, Jens Jenssen, will das bestehende Klimaschutzkonzept der Verbandsgemeinde weiterentwickeln und mit neuen Elementen für mehr Nachhaltigkeit ergänzen.

Jenssen dazu: „Ob globale Klimaerwärmung oder lokaler vulkanischer Gesteinsabbau: Wir sägen am Ast, auf dem wir sitzen. Hier will ich gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Initiativen und Unternehmen Konzepte zum Schutz unserer Umwelt voranbringen. Dazu gehören der Erhalt unserer Wälder und der Naturlandschaft, der Schutz vor Hochwasser und die Weiterentwicklung des Klimaschutzkonzepts.“ Die Bewahrung unserer Natur ist von besonderer Bedeutung für den Tourismus. Denn die Vulkaneifel ist eine großartige Urlaubsregion und viele Menschen schätzen gerade die Urwüchsigkeit und den besonderen Charakter der Natur in der Region. Der Tourismus habe sich in den vergangenen Jahrzehnten ausgezeichnet entwickelt. An dem Wirtschaftszweig hingen direkt und indirekt viele Betriebe und Arbeitsplätze. Jenssen dazu weiter: „Für die kommenden Jahre möchte ich mit allen Beteiligten Konzepte und Infrastrukturen nachhaltig weiterentwickeln. Davon sollen Betriebe, Gäste und Einheimische gleichsam profitieren.“

Aufbauen möchte Jenssen auf den vielen guten Ideen, die im Zuge des WEGE-Projekts angestoßen wurden, beispielsweise dem

Konzept zur Beratung der privaten Haushalte zur sinnvollen Verringerung des Energieverbrauchs. Dieses könnte zu einer Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsunternehmen vor Ort ausgeweitet werden: „Die Handlungsfelder des Wege-Projekts sind ein Schritt in die richtige Richtung, dort werden bereits Themen wie die Energieeffiziente Verbandsgemeinde angesprochen und gute Projekte skizziert.“ Zudem solle das Klimaschutzkonzept der Verbandsgemeinde durch intelligente und nachhaltige Mobilitätskonzepte ergänzt werden. Von einem optimierten Radwegenetz bis hin zu intelligenteren Formen des öffentlichen Personennahverkehrs will Jenssen Ideen gemeinsam entwickeln, prüfen und realisieren. Beispiele sind Angebote, die auf geteilte Mobilität setzen, um den Individualverkehr zu ergänzen. Touristen soll es möglich sein, auch ohne Auto in der Region unterwegs zu sein und die ganze Vulkaneifel kennenzulernen.

Jens Jenssen sagt zusammenfassend: „Das Klimaschutzkonzept so weiterzuentwickeln kann einen starken Beitrag zum Klimaschutz leisten und zugleich das touristische Angebot noch attraktiver gestalten.“